Stellplätze - Campingplätze

Stellplatz am Emmerstausee


Ein Reisemobil-Stellplatz ist ein öffentlich zugänglicher Stellplatz für Wohn- und Reisemobile, auf dem man im Fahrzeug ein oder mehrere Nächte übernachten darf. Auf einigen dieser Stellplätze sind auch Wohnwagengespanne zugelassen. Unter Wohnmobilreisenden wird umgangssprachlich gelegentlich auch ein nicht ausdrücklich als Reisemobil-Stellplatz ausgewiesener, aber als übernachtungstauglich angesehener allgemeiner Parkplatz als „Stellplatz“ bezeichnet.

Unterschiede zu Campingplätzen
Reisemobil-Stellplätze sind meist nur für einen kurzzeitigen (zwei bis drei Nächte) Aufenthalt von Freizeitfahrzeugen ausgelegt, die über ein geschlossenes Abwassersystem und eine Bordtoilette verfügen (autarke Fahrzeuge). Daher unterscheidet sich ein Reisemobil-Stellplatz in der Regel in folgenden Punkten von einem Campingplatz:
- Die An- oder Abreise kann jederzeit, auch nachts, erfolgen.
- Es gibt meist keine Rezeption, bei der man sich an- oder abmelden müsste.
- Sanitäre Anlagen stehen oft nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung.
- Der Aufbau von Zelten, auch Vorzelten, ist nicht erlaubt.
- Der Aufenthalt ist auf wenige Nächte befristet, Saison- oder Dauercamping ist nicht zulässig.
- Niedrigere Übernachtungspreise, teilweise kostenlos.
Bei kostenpflichtigen Plätzen ist die Gebühr meistens an einem Parkscheinautomaten oder einer Kasse des Vertrauens zu bezahlen, seltener bei einem Kassierer, der zu bestimmten Zeiten auf den Platz kommt. Auf kostenlosen Stellplätzen sind angebotene Zusatzleistungen wie zum Beispiel Frischwasserversorgung oder Stromanschluss in der Regel kostenpflichtig. Oft wird überdies auch um einen freiwilligen Kostenbeitrag („Spende“) gebeten.

Ausstattung
Im einfachsten Fall ist ein Reisemobil-Stellplatz ein völlig normaler Parkplatz, auf dem durch entsprechende Beschilderung oder Aushang das Übernachten in Wohnmobilen gestattet ist. Solche einfachen Stellplätze dürfen meist auch von anderen Fahrzeugarten wie PKW oder Reisebussen benutzt werden. In der Regel gehört jedoch heutzutage zumindest eine Ver- und Entsorgungsstation für Frisch- und Abwasser sowie Abfallbehälter zur Grundausstattung eines Stellplatzes. Optional werden immer häufiger auch (meist münzgesteuerte) Stromanschlüsse angeboten und zumindest ein Teil der vorhandenen Stellflächen exklusiv für Reisemobile reserviert. Diese Grundausstattung kann beispielsweise durch Info-Tafeln, Grillplätze, Picknick-Bänke und öffentliche Toiletten ergänzt werden. Sobald zusätzlich auch noch Duschen oder Waschgelegenheiten angeboten werden, spricht man von einem Komfort-Stellplatz. Hier verschwimmen die Unterschiede zu regulären Campingplätzen mehr und mehr. Hinzu kommt, dass auch immer mehr Campingplatzbetreiber dazu übergehen, jederzeit zugängliche Stellplätze auf ihrem Gelände anzubieten.

Rechtliche Situation
Reisemobil-Stellplätze erfüllen nur in wenigen Ausnahmefällen die Anforderungen, die im jeweiligen Land an Campingplätze gestellt werden. Sie sind daher aus rechtlicher Sicht meist keine Campingplätze, sondern Parkplätze im Sinne des örtlich gültigen Straßenverkehrsrechts. Deshalb dürfen sie in der Regel auch nur von Fahrzeugen genutzt werden, die über ein geschlossenes Abwassersystem sowie eine Bordtoilette verfügen.

Quellennachweis: Die Texte auf dieser Seite sind der deutschen Wikipedia entnommen. https://de.wikipedia.org/wiki/Reisemobil-Stellplatz Die Texte der Wikipedia stehen unter GNU Free Documentation License.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren